Bilder

Der Taufstein:
- ist aus hellgrauem Sandstein gefertigt
- besteht aus dem ausladenden achtkantigen Taufbecken auf einer gedrehten Säule, welche auf einem massiven achtkantigen Fuß steht
- die eingelegte Taufschale aus Zinn trägt die Inschrift “Der Patron Hans Rudolph Wilhelm Ferdinand von Bischoffwerder der Kirche zu Marquardt 1844”

 

Die Kanzel:
- Fuß, Stützsäule, die Kanzel selbst sowie der Schalldecke sind der achteckigen Form des älteren Taufsteines angepasst

Das Epitaph:
- aus Sandstein gefertigt
- Hofrat Bernt Friedrich v. Münchow, Offizier und Rittergutsbesitzer von 1781 bis 1789, ließ es zum Andenken an seine Frau errichten

 

Gedenktafel aus Stein:
- die vor dem Altar in den Boden eingelassene Grundtafel erinnert an die zuletzt in der alten Kirche “beim Staube der vergangenen Geschlechter” beigesetzten Bischoffwerder-Töchter Blanca von Malzahn (1825) und Marianne Berta von Ostau (1823) sowie die Schlabrendorf-Töchter Louison von Enkevort und Pauline von Geusau

Gedenktafeln aus Holz:
- Gedenktafel zu Ehren der in den Befreiungskriegen gegen Napoleon 1813 - 1815 gefallenen Marquardter

 

- auf einer weiteren Holztafel sind die im ersten Weltkrieg gefallenen und verwundeten Soldaten verzeichnet

 

Die Kirchenglocken:
- die Bronzeglocke musste am 02. August 1917 zum Einschmelzen für Kriegszwecke abgeliefert werden
- da sie anders nicht zu transportieren war, wurde sie auf dem Turm in 39 Stücke zerschlagen
- ein übrig gebliebenes Bruchstück trägt das Kürzel WAR (engl. war = Krieg)
- bald nach Kriegsende wurden drei neue eiserne Glocken aus Apolda angebracht

 

Die Ravené-Familiengruft:
- ein mit weißglasierten Klinkersteinen ausgemauertes Gruftgewölbe, das sich unter der östlichen Aspis befindet sowie unter dem Rasen neben der Außenwand
- hier stehen die Sarkophage von Louis Ravené, seiner Ehefrau Martha, seines Sohnes Emmo und seines Schwiegersohnes Prof. v. Bardeleben
- für seinen Schwiegersohn Freiherr v. Schleinitz und eines seiner Kinder wurden Gedenktafeln angebracht bzw. in den Boden eingelassen

 

Informationen und Bilder mit Erlaubnis des Autors entnommen aus dem Buch

Grittner, Dr. W.: Zur Geschichte der Marquardter Kirche. Marquardt, 2001